CRM System

Der Einsatz von Telemarketing und CRM im B2B Umfeld

Kundenakquise |

Vertriebsunterstützung |

Leadgenerierung |

Telemarketing und CRM im B2B Umfeld

Neue Akquise- und Vertriebsansätze für Ihren Vertrieb

Telemarketing und CRM im B2B Umfeld

Neue Aufträge, neue Kunden und fri­scher Umsatz sind für die meis­ten Unternehmen über­le­bens­wich­tig. Das Gewinnen von Interessenten und neuen Kunden ist jedoch ein kom­ple­xer Prozess, der sehr viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl benö­tigt. Zur erfolg­rei­chen Kundengewinnung braucht es näm­lich vor allem eines: die rich­tige markt­ori­en­tierte Vertriebsstrategie und erfah­rene Verkäufer.

Erfahren Sie, wie moderne Unternehmen ihren Vertrieb mit­tels CRM steu­ern und somit die Produktivität und Effizienz bei der Kundengewinnung deut­lich erhö­hen! Wir geben Ihnen einen fun­dier­ten Überblick über zeit­ge­mäße Methoden und Technologien der Leadgenerierung mit­tels Telefonmarketing und Customer-Relationship-Management (CRM), um das Optimum an Potential Ihrer Interessenten her­aus­zu­ho­len und fri­sche Impulse für Ihre Neukundenakquise zu setzen. 

Seit 19 Jahren den­ken wir Telemarketing im B2B-Umfeld immer wie­der neu. Wir schlie­ßen nicht nur ab, wir schaf­fen Mehrwerte weit über die reine Terminierung hinaus.

Autor: Claudia Patricia KriegerAutor: Florian Feindel, Online Marketing Veröffentlichung: Mai 2021
Lesedauer: 2 Minuten

Teilen Sie diesen Beitrag

Das Telefon als Outbound Marketinginstrument

Betrachten Sie Telefonmarketing als ein Medium der dia­log­ori­en­tier­ten Kundenansprache inner­halb des gesam­ten Vertriebsprozesses, mit dem Sie Kundenbeziehungen ziel­grup­pen­ge­recht und bedarfs­ge­nau auf­bauen kön­nen. Gerade im B2B-Geschäft ist das Telefon ein kos­ten­güns­ti­ges und sehr ziel­ge­rich­te­tes Instrument, um mit der ent­spre­chen­den Zielgruppe in Kontakt zu tre­ten und in einer aus­führ­li­chen Bedarfs- und Potenzialanalyse, qua­li­fi­zierte Entscheiderdaten und wert­volle Wettbewerbsinformationen zu erhal­ten. In kür­zes­ter Zeit kön­nen Tausende poten­zi­el­ler Kunden kon­tak­tiert wer­den, um sofort her­aus­zu­fin­den, ob diese an einem ange­bo­te­nen Produkt oder einer Serviceleistung inter­es­siert sind. Wobei ein per­sön­li­ches Gespräch am Telefon mit aus­ge­wähl­ten Adressen und Ansprechpartnern statt­fin­det, um ein Grundinteresse zu wecken bzw. fest­zu­stel­len, Verträge abzu­schlie­ßen oder qua­li­fi­zierte Termine für den Außendienst zu arran­gie­ren. Auch Werbekampagnen las­sen sich mit Telefonmarketing gezielt ver­stär­ken und aus­bauen. Die Marktforschung und ‑ana­lyse ist ebenso ein Grund, um Telefonmarketing Maßnahmen durchzuführen. 

Rechtliche Situation:

Die Gesetzeslage ist bei der Outbound-Telefonie, also dem akti­ven Anrufen von Firmen und poten­zi­el­len Geschäftspartnern, noch nicht so ver­schärft wie im B2C-Bereich. Dort ist die tele­fo­ni­sche Ansprache ohne vor­he­rige Einwilligung des Betroffenen ver­bo­ten. Business-to-Business Anrufe im Rahmen einer Geschäftsbeziehung zur Ausführung eines Vertrages sind jedoch immer mög­lich und die Einsatzmöglichkeiten dabei sehr viel­sei­tig.

Ansatzpunkte und Möglichkeiten für Outbound Telefonie

  • Interessentengewinnung für spe­zi­elle Produkte / Dienstleistungen
  • Bedarfs- und Potenzialanalyse bei mög­li­chen Kunden
  • Qualifizierung von Ansprechpartnern und Informationsgewinnung
  • Terminvereinbarungen für den Außendienst
  • Kunden-Rückgewinnung und ‑Bindung
  • Kunden-Zufriedenheits-Befragungen
  • Marktforschung und ‑Analyse

Nutzen Sie in Ihrem Hause bereits das Telefon als effektiven Vertriebskanal?

Profiling und Befragungen zur Kundenzufriedenheit gehö­ren in vie­len Firmen schon zur Tagesordnung. Die tele­fo­ni­sche Kaltakquise zur Interessentengewinnung und ins­be­son­dere die tele­fo­ni­sche Vereinbarung von Terminen durch ein Telemarketing-Team ist jedoch noch nicht so weit ver­brei­tet. Ein Grund dafür liegt sicher­lich in der zeit­rau­ben­den admi­nis­tra­ti­ven Vorarbeit, die mit der tele­fo­ni­schen Kundengewinnung und Terminierung zusam­men­hängt. Unternehmen, deren Vertriebsstruktur stark auf den Außendienst fokus­siert ist, legen oft­mals die gesamte Steuerung in die Hände der Außendienstmitarbeiter. Die Motivation die­ser Mitarbeiter liegt vor allem darin, zu einem vor­be­rei­te­ten Termin zu fah­ren und vor Ort beim Kunden einen Vertrag abzu­schlie­ßen. Aber um sich die Voraussetzungen dafür zu ver­schaf­fen, müs­sen sie vor­her etwas tun, was sie in der Regel nicht tun: näm­lich meh­rere pro­fes­sio­nelle Telefonate am Tag mit poten­zi­el­len Interessenten füh­ren, die zu einer opti­mier­ten Terminierung und höhe­ren Auslastung – und damit zu einer ver­mehr­ten Gewinnung von Neukunden füh­ren. Aber Kalttelefonate ste­hen nicht gerade an der Spitze der Beliebtheitsskala bei den Aufgaben von Vertrieblern. Dennoch sind sie ein wich­ti­ger Teil des Vertriebsinstrumentariums. 

Warm werden mit der Kaltakquise

Bei den meis­ten Unternehmen besteht ein berech­tig­tes Interesse am Dialog mit mög­li­chen Kunden und poten­zi­el­len Interessenten, da die Erfahrung gezeigt hat, dass sich die direkte Ansprache als ver­kaufs­för­dern­des Medium zur Leadgenerierung und Neukundengewinnung bes­tens eig­net. Leider jedoch gehen viele Dialogversuche am Ziel vor­bei: Oftmals wird unter­schätzt, wel­cher Aufwand wirk­lich mit der tele­fo­ni­schen Kaltakquise ver­bun­den ist. Hier gilt es den rich­ti­gen Ansprechpartner aus­fin­dig zu machen und ihn auch im rich­ti­gen Moment ans Telefon zu bekom­men. Der rich­tige Moment bedeu­tet, dass der Entscheider auch gerade die Zeit und die Aufmerksamkeit für die ange­bo­tene Leistung hat. Ist dies nicht der Fall, muss ein geeig­ne­ter Moment zum Nachfassen gefun­den wer­den. Bereits hier wird erkenn­bar: Bis aus dem ers­ten Kundenkontakt ein Kundentermin ent­steht und aus dem poten­zi­el­len Interessenten ein zufrie­de­ner Bestandskunde wird, muss viel Zeit und Durchhaltevermögen auf­ge­wen­det wer­den. Zeit, in der der Verkäufer nicht das tun kann, was er eigent­lich sollte. Nämlich ver­kau­fen. Ein Außendienst-Profi kann seine Stärken eben am bes­ten beim Kunden vor Ort im per­sön­li­chen Gespräch aus­le­ben. Ein Termin wird jedoch in den sel­tens­ten Fällen sofort nach dem ers­ten Telefonat ver­ein­bart und die Ansprechpartner der ers­ten und zwei­ten Führungsebene sind in der Regel schwer erreich­bar. Werden die ver­ein­bar­ten Rückruftermine nicht exakt ein­ge­hal­ten, so besteht das Risiko, dass die Zielperson bereits im nächs­ten Meeting ist oder das Interesse schon erlo­schen ist, da vor kur­zem erst eine Investition in die­sem Bereich getä­tigt wurde oder weil noch län­gere Vertragsverhältnisse mit einem Mitbewerber bestehen. Deshalb sollte jeder Anruf gleich­zei­tig zu Marktforschungszwecken die­nen, um wert­volle Marktinformationen ein­zu­ho­len und um anste­hende Projekte der mög­li­chen Kunden zu generieren. 

Unterstützung und Steuerung des Außendienstes

Firmen, die bei­spiels­weise die Terminierung durch eine Telefonmarketing-Fachkraft durch­füh­ren las­sen, berich­ten, dass sie damit nicht nur die Auslastung und die akti­ven Verkaufszeiten des Außendienstes erhö­hen. Auch die Motivation der Vertriebsmitarbeiter steigt erheb­lich, wenn in einem ver­gleich­ba­ren Zeitraum bes­sere Verkaufsergebnisse erzielt wer­den. Spezialisierte Telemarketingfachkräfte haben den Vorteil sich exakt auf ihre Aufgabe kon­zen­trie­ren zu kön­nen. Sie ent­las­ten den Außendienst von der läs­ti­gen Kaltakquise und admi­nis­tra­ti­ven Arbeiten, ver­ein­ba­ren opti­mal vor­be­rei­tete Kundentermine und sor­gen durch eine effek­tive Steuerung und Koordination der Außendienstaktivitäten für eine opti­male Auslastung und Routenplanung der Vertriebsmitarbeiter. Professionelles Telefonmarketing bleibt auch nicht bei der Generierung und Übergabe von Kontakten an den Vertrieb ste­hen: Richtig ver­stan­den, umfasst Telefonmarketing alle Maßnahmen, um aus einem Lead einen tat­säch­li­chen Kunden zu machen. Dazu gehö­ren auch alle Nachfassaktionen nach der ers­ten Kontaktaufnahme: etwa der Versand von Vertriebsunterlagen oder per­so­na­li­sier­ten Angeboten, Anschauungsmaterial und wei­ter­füh­ren­den Informationen, die Einladung zu Veranstaltungen und Webinaren oder eben die Terminvereinbarung für Produktpräsentationen vor Ort. Für Firmen, die die­sen Vorteil für sich erkannt haben, ist Telemarketing zu einem fes­ten Bestandteil inner­halb des Vertriebsprozesses gewor­den. Insbesondere bei der Neukundenakquise, bei der Adressqualifizierung und Terminierung sowie beim Nachfassen von ver­sen­de­ten Informationen ist das Telefon das ideale Medium. Dabei ist es gar nicht rele­vant, ob der Telemarketing-Experte im Unternehmen oder bei einem exter­nen Dienstleister sitzt. Hauptsache Vertrieb und Telemarketing-Agent ver­ste­hen sich als ein Team für den gemein­sa­men Erfolg. 

Inhouse versus Outsourcing

Oft über­neh­men neu gegrün­dete Unternehmen ihre Telemarketing Tätigkeiten selbst. Mit zuneh­men­der Größe, zuneh­men­den Anrufvolumen und ver­lang­tem Kundenservice, den­ken aller­dings viele Unternehmer über Outsourcing ihrer Teledienste nach. Das macht auch durch­aus Sinn. Solche aus­ge­la­ger­ten Call Center ver­fü­gen meist über aus­ge­bil­dete, qua­li­fi­zierte und gut geschulte ser­vice­ori­en­tierte Telemarketing-Agenten mit lang­jäh­ri­ger Vertriebserfahrung, die eine hohe Qualität in der Kommunikation mit Kunden und poten­ti­el­len Partnern gewähr­leis­ten, was wie­derum eine kon­ti­nu­ier­li­che Generation und Bearbeitung von Leads sicher­stellt. Vor allem dann, wenn es um die Vermarktung kom­ple­xer Dienstleistungen oder Produkte geht, bei denen Fachkompetenz und Erfahrung erfor­der­lich sind. Die vor­han­dene Hard- und Software Struktur, die Bereitstellung eines CRM-Systems und Nutzung einer Vertriebsdatenbank sowie spe­zi­ell geschul­tes Personal mit lang­jäh­ri­ger Erfahrung im Service, Vertrieb und Verkauf, machen die Beauftragung eines exter­nen Telemarketing Anbieters wie triveo vor­teil­haft. Durch Best Practices, die auf tat­säch­li­chen Erfolgen basie­ren, kön­nen effek­tiv Kosten bei der Neukundenakquise redu­ziert wer­den. Die Vertriebsmitarbeiter von triveo sind stän­dig Betriebsbereit und äußerst fle­xi­bel bei der Durchführung und Optimierung einer Telefonmarketing Kampagne. Dies stei­gert die Attraktivität von Call Center Outsourcing enorm. Vor allem wenn ledig­lich ein­ma­lige Telemarketing Aktionen geplant sind, lohnt sich eine voll­stän­dige Einrichtung eines Inhouse Call Centers kaum. 

Wie kann CRM den Workflow einer Telemarketing Kampagne unterstützen?

Mit höchs­ter Transparenz! Ganzheitlich betrach­tet, ist CRM mehr als Technik und IT. Eine CRM Datenbank dient vor allem zur Vertriebsunterstützung und dem Leadmanagement, mit der sich sämt­li­che geschäfts­re­le­van­ten Kundenprozesse über­sicht­lich doku­men­tie­ren und Kundenbeziehungen effi­zi­ent ver­wal­ten las­sen. In Verbindung mit einer Telemarketing-Kampagne sind CRM-Systeme wich­tig zum Erfassen sämt­li­cher Anrufversuche, erreich­ter Ansprechpartner, ver­sen­de­ter Unterlagen, ver­ein­bar­ter Präsentationstermine und erziel­ter Aufträge. Eine gut geführte CRM Datenbank ermög­licht somit, (poten­zi­elle) Kunden ziel­grup­pen­ge­nau und kon­ti­nu­ier­lich anzu­spre­chen und zu bera­ten. Zusätzlich kön­nen die dar­aus gewon­ne­nen Kundeninformationen flan­kiert mit geziel­ten Marketing Automations Maßnahmen gewinn­brin­gend ein­ge­setzt wer­den. Der damit ein­her­ge­hende Workflow redu­ziert deut­lich die Fehlerquoten und trägt dazu bei, dass sich der Telefon-Agent voll und ganz auf das Gespräch kon­zen­trie­ren kann. Ganz nach dem Motto „Verbinden was zusam­men­ge­hört“, set­zen wir das Cloud-basierte CRM System von salesforce.com ein, um unse­ren Kunden jeder­zeit Zugang zu allen Aktivitäten und Ergebnissen des Vertriebsinnendienstes von triveo zu gewähr­leis­ten. Die per­ma­nente Transparenz sorgt für den nöti­gen Durchblick und unsere Kunden haben zu jeder Zeit die Möglichkeit, den Projektfortschritt von ihrem Notebook, Tablet oder Smartphone aus zu ver­fol­gen und in aus­führ­li­chen Reports aus­zu­wer­ten und zu opti­mie­ren. Das heißt, unsere Kunden sind jeder­zeit am Puls der neu gewon­ne­nen Adressen, Daten und Termine und genie­ßen einen kon­stan­ten Informationsfluss über sämt­li­che Geschäftsprozesse. Bisher haben die meis­ten CRM-Hersteller das Thema Telefonmarketing wenig aus­ge­prägt in ihren Workflows stan­dard­mä­ßig inte­griert. Das CRM-System von Salesforce bie­tet dahin­ge­gen inter­es­sante Ansätze durch Standardisierung und Automatisierung von Telemarketing-Abläufen, die durch mini­male Anpassungen des Systems auf die indi­vi­du­el­len Bedürfnisse eines Unternehmens ange­passt wer­den können. 

Verwaltung und Dokumentation der Vertriebsaktivitäten

Ein umfang­rei­ches Wissen über den Kunden und die zeit­nahe Analyse wich­ti­ger Kennzahlen, ermög­licht eine effek­tive Vertriebssteuerung und Optimierung von ver­kaufs­re­le­van­ten Geschäftsprozessen. Durch den Aufbau einer CRM Vertriebsdatenbank und einem Marketing-Automation System ent­steht eine naht­lose Integration sämt­li­cher Kommunikationskanäle und Kontaktpunkte, die einen poten­zi­el­len Kunden über alle Kanäle hin­weg beglei­tet und eine voll­stän­dige Sicht auf seine Kaufsignale bie­tet. Dank Cloud-Technologie ste­hen sämt­li­che Informationen und kun­den­be­zo­gene Daten mit nur weni­gen Mausklicks über­all und jeder­zeit online im CRM-System zur Verfügung, was den Mitarbeitern ermög­licht in Echtzeit abtei­lungs­über­grei­fend zusam­men zu arbei­ten und einen bes­se­ren Überblick über den Vertrieb und sämt­li­che Kundenvorgänge zu schaf­fen. Dementsprechend schnell und auf­merk­sam kann die Kommunikation für eine ideale Kundenbetreuung gestal­tet werden. 

Wichtige Kennzahlen zur Steuerung von Telemarketing

Das CRM-System von Salesforce ermög­licht es, den gesam­ten Telefonie-Workflow aus­wert­bar zu machen und die Leistungen der Telemarketing Executives indi­vi­du­ell zu mes­sen. Dabei geht es um Fragestellungen wie: Wie lange dau­erte die Anrufphase – ange­fan­gen vom Öffnen der Adresse bis zur Herstellung der Telefonverbindung? Wie lange dau­erte das geführte Telefonat? Wie viel Nachbearbeitungszeit (z. B. E‑Mail-Versand, etc.) wurde benö­tigt? Wie viel Zeit ver­ging, bis die nächste Adresse geöff­net wurde? Solche Kennzahlen bie­ten einen indi­vi­du­el­len Leistungsvergleich für aus­sa­ge­kräf­tige Reportings. Weiterhin inter­es­sante Kenngrößen sind die Anzahl der Anrufe je Agent und Stunde bzw. je Tag. Für die Auswertung der wich­tigs­ten Kennzahlen kön­nen im CRM-System Standard-Reports ein­ge­rich­tet wer­den, die auf Knopfdruck alle rele­van­ten Ergebnisse liefern. 

Kalender und Routenplanung

Bei einem inte­grier­ten Workflow grei­fen Telemarketingkraft und Außendienst-Mitarbeiter auf den sel­ben Kalender zu, um die Aussendiensttermine zu koor­di­nie­ren und eine opti­mierte Routenplanung zu erstel­len. Für eine wesent­lich effi­zi­en­tere Terminplanung erhält der Agent vom System dank Geocodierung Vorschläge, wel­che Termine auf­grund des geplan­ten Zeitfensters unter Berücksichtigung der Fahrstrecke vom vor­he­ri­gen Ort aus pas­sen. Bei der Erfassung von Terminen erhält der betrof­fene Außendienst-Mitarbeiter auto­ma­tisch eine Nachricht mit den ent­spre­chen­den Kundendaten per SMS oder E‑Mail, die er zur opti­ma­len Vorbereitung eines Termins nut­zen kann. Ebenso erzeugt das System eine Bestätigungs-E-Mail für den Ansprechpartner, mit dem der Termin ver­ein­bart wurde. Idealerweise sind für sämt­li­che nach­fol­gende Tätigkeiten Workflows im CRM-System ein­ge­rich­tet, um bei­spiels­weise den auto­ma­ti­sier­ten Versand von Informationsunterlagen und Angeboten zu steu­ern. Adressen, bei denen zur Zeit kein Bedarf besteht, kön­nen für beglei­tende Marketing- und Vertriebsmaßnahmen in Folgeaktivitäten-Pools abge­legt wer­den. Profitabel sind näm­lich nicht nur Interessenten mit aktu­el­lem Bedarf, son­dern auf lange Sicht auch jene, die Potential für die Zukunft besitzen. 

Wiedervorlage-Steuerung

Erfolgreiche Leadgenerierung bedeu­tet, geschäfts­re­le­vante Kontakte, zum rich­ti­gen Zeitpunkt, mit der pas­sen­den Ansprache kon­tak­tie­ren. Die Steuerung von Wiedervorlagen ist daher im Telemarketing ein wich­ti­ges Kriterium. Sie erlau­ben auch lang­fris­tig gese­hen viel­fäl­tige Vertriebs- und Marketingmaßnahmen und stel­len im Idealfall sicher, dass eine Anfrage zum pas­sen­den Zeitpunkt erfolgt und garan­tiert beim rich­ti­gen Entscheider lan­det. Denn der Zeitpunkt des Anrufs ent­schei­det ganz wesent­lich über Erfolg oder Nicht-Erfolg. Damit Rückrufe exakt zum ver­ein­bar­ten Zeitpunkt ein­ge­hal­ten wer­den kön­nen, unter­stützt das CRM-System ter­mi­nierte Wiedervorlagen, indem sich am jewei­li­gen Arbeitsplatz zur ent­spre­chen­den Uhrzeit auto­ma­tisch ein Fenster mit den rele­van­ten Kundendaten und dem Rückrufhinweis öff­net. Im Business-to-Business Bereich sind sol­che Funktionen äußerst sinn­voll, da die meist gehalt­vol­len Informationsgespräche gründ­lich vor­be­rei­tet wer­den müs­sen. Entsprechende Informationen vor dem Gespräch hel­fen dem Telemarketing-Agenten, das Telefonat in die rich­tige Richtung zu len­ken und erfolg­reich abzuschließen. 

Gesprächsleitfäden / Kundenbefragungen

CRM-Systeme unter­stüt­zen mit­un­ter die Integration von Gesprächsleitfäden. Dies ist beson­ders vor­teil­haft bei Kundenbefragungen, bei denen es darum geht, gezielt Fragen in einer vor­ge­ge­be­nen Reihenfolge zu stel­len. Ein inte­grier­ter Telefonleitfaden erleich­tert den Dialog erheb­lich. Gerade hier erge­ben sich auch Chancen, durch die Unterstützung eines ent­spre­chen­den CRM-Systems, die Lead Kosten deut­lich zu redu­zie­ren, die Produktivität im Vertrieb zu erhö­hen und Verkäufer im Außendienst zu mehr Effizienz zu verhelfen. 

Mobile CRM & Mobile Sales – the next big thing!

Die Bevölkerung ist in den ver­gan­ge­nen Jahren in einer wirk­lich unglaub­li­chen Geschwindigkeit „mobil“ gewor­den. Ein wesent­li­cher Grund dafür ist die Erfindung des Smartphones und dar­über hin­aus auch des Tablets, die eine ganz neue Art der mobi­len Nutzung von Informationen ermög­li­chen. Im ver­trieb­li­chen Außendienst ist eine sol­che Mobilisierung sehr nahe­lie­gend. Durch die wach­sende Nachfrage ist die­ses Thema mitt­ler­weile auch bei fast allen CRM Anbietern zum Thema Nr.1 für 2014 gewor­den. Dazu muss man sich erst mal den Anteil eines CRM-Systems im Verkaufsprozess beim Kunden vor Augen füh­ren und sich die Frage stel­len, wel­che Punkte bei der Arbeit drau­ßen beim Kunden rele­vant sind. Je nach Branche kommt es hier zu ver­schie­de­nen Schwerpunkten. Das kann der direkte Zugriff auf aktu­elle Preis- und Kundeninformationen sein, das bestimmte Routenvorgaben zu Kunden trans­pa­rent gemacht wer­den sol­len, bestimmte Checklisten abge­ar­bei­tet wer­den oder das ein kom­ple­xes Angebot in nur weni­gen Schritten erstellt wer­den kann.

Um den viel­zi­tier­ten 360°-Blick auf einen Kunden zu bekom­men, sind oft Daten aus ganz ande­ren Systemen eben­falls wich­tig! Bestehende Systeme und damit auch vor­han­dene Daten müs­sen ein­fach ein­ge­bun­den und ver­wen­det wer­den kön­nen. Informationen aus ERP Anwendungen, wie z.B. Materialinformationen, Finanzinformationen zum Kunden, Lagerbestände etc. sind in ein­zel­nen Teilen des Verkaufsprozesses not­wen­dig. Auch Vertragsdokumente zum Kunden müs­sen heute genauso wie Verkaufspräsentationen oder Produktkataloge mobil ver­füg­bar und im Verkaufsprozess an der rich­ti­gen Stelle ver­wend­bar gemacht werden.

Die Maxime dabei ist, dass die Vertriebsmitarbeiter impli­zit wäh­rend ihrer Arbeit Informationen kon­su­mie­ren, edi­tie­ren und aktua­li­sie­ren kön­nen. Im Rahmen einer Terminvereinbarung, kön­nen bereits bestimmte Aktivtäten im CRM ange­legt und doku­men­tiert wer­den. In der Applikation ver­wen­dete Dokumente wer­den nach dem Verkaufsgespräch auto­ma­tisch ver­knüpft, Pipeline-Informationen in der Nachbereitung direkt aktua­li­siert oder ein Besuchsbericht ent­steht noch auf dem Parkplatz beim Kunden. Somit wer­den müh­se­lige und zeit­ver­setzte Eingaben oder Update-Mechanismen redu­ziert und auto­ma­ti­siert, was wie­derum zu mehr Zeit beim Kunden führt!

 

CRM onDemand

Die Anschaffung eines CRM-Systems muss nicht kom­pli­ziert, teuer und mit gro­ßem Aufwand ver­bun­den sein. Um ein CRM-System von Salesforce zu imple­men­tie­ren, ist es für Unternehmen mitt­ler­weile nicht mehr not­wen­dig auf eine kom­pli­zierte Software zurück­zu­grei­fen, die lang­wie­rig im Firmennetzwerk instal­liert und stets aktua­li­siert wer­den muss. Salesforce bie­tet eine umfang­rei­che CRM-Plattform mit ver­schie­de­nen Modulen als onDemand Lösung an, die beson­ders für kleine und mit­tel­stän­di­sche Unternehmen inter­es­sant ist. Durch die Standardisierung von Telemarketing-Abläufen kön­nen die Einstiegskosten in die CRM-Welt deut­lich redu­ziert wer­den, da die hohen Entwicklungskosten für eine Individuallösung entfallen.

Ausblick

In Zeiten zuneh­men­der Flexibilität und neuen Vertriebswegen, besit­zen fle­xi­ble Vertriebsstrukturen eines exter­nen Dienstleisters einen enor­men Vorteil gegen­über Mitbewerbern. Denn trotz Konkurrenz durch neue Medien spielt für viele Unternehmen Telefonmarketing wei­ter­hin eine essen­ti­elle Rolle. Gezielte Kundenbetreuung, die Erschließung von neuen Absatzmärkten und ‑wegen und die rich­tige Zielgruppenansprache gehö­ren immer noch zu den größ­ten Herausforderungen für Marketing und Vertrieb. Nur eines ist sicher: Der per­sön­li­che Kontakt wird wei­ter­hin hoch ein­ge­schätzt und auch in Zukunft als zen­tra­les Marketinginstrument gese­hen und somit nicht an Relevanz verlieren.

Akquise
#triveo
Vorteile

Sparen Sie jetzt Zeit, Ressourcen und Kosten im Vertriebsprozess. Wir lie­fern Ihnen wert­hal­tige Termine mit poten­zi­el­len Kunden, bei denen Entscheider, Potenzial und Interesse vor­han­den ist, und sie schlie­ßen ab.
Wir sind kein Call Center, unsere Erfolgsmethodik beruht auf einem ganz­heit­li­chen Konzept für Ihr Unternehmenswachstum. Damit erhal­ten Sie Mehrwerte für Ihren Vertrieb wie Kundeninteressensbindung, Markenimage und die Optimierung Ihrer Vertriebsprozesse. 
Unsere Sales Professionals besit­zen — neben Ihrem Vertriebstalent — Affinität, Bildungshintergründe und Berufserfahrung aus Ihrer Branche und Ihrem Thema. So haben Sie die Fähigkeiten, Ihre erklä­rungs­be­dürf­ti­gen Produkte gekonnt an Ihre Kunden zu ver­kau­fen, so als wären es ihre eige­nen Vertriebsmitarbeiter. 
Während der Akquisition bie­ten wir Ihnen eine Echtzeitvisualisierung des Projekterfolges durch die Salesforce Sales Cloud. Auf einem umfang­rei­chen Dashboard haben Sie jeder­zeit Überblick und Einblick in die Zahlen, Daten und Fakten zu Ihrem Projekt. 

Sie arbei­ten aus­schließ­lich mit erfah­re­nen und opti­mal geschul­ten Terminierungsexperten zusammen.

Während und nach der Kampagne bekom­men Sie von uns wert­volle Zusatzinformationen, damit Sie nicht nur wäh­rend der Zusammenarbeit mit viel­ver­spre­chen­den Terminen rech­nen kön­nen, son­dern noch viele Monate hin­weg von unse­rer Qualifizierung und Einordnung der Leads profitieren. 

Sie gene­rie­ren mehr Umsatz durch Sales-Ready-Leads und bes­se­rer Marktdurchdringung.

Sie punk­ten durch stän­dige und pro­fes­sio­nelle Marktpräsenz.

Andreas Meeß, Head of Sales

Expertengespräch vereinbaren

Andreas Meeß

Head of Sales

+49 (0) 621 76133–530

a.meess@triveo.de