Kaltakquise und die DSGVO: Erlaubt oder verboten?

Ist Kaltakquise verboten oder erlaubt? Welchen Einfluss auf die Kaltakquise haben die DSGVO und das UWG? Und ist die Rechtslage bei Cold Calls im Privatkundenumfeld eine andere als bei der Kaltakquise B2B (Business to Business)?

Unterschied zwischen DSGVO und UWG

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist eine in der Europäischen Union gültige und seit Mai 2018 verbindliche Verordnung zur Wahrung der Rechte und des Schutzes natürlicher Personen und ihrer personenbezogenen Daten.

Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) bildet in Deutschland das Fundament zur Bekämpfung und Unterbindung des unlauteren Wettbewerbs. Ob und unter welchen Voraussetzungen Cold Calls und telefonische Kaltakquise verboten oder erlaubt sind regelt dort der Paragraph 7 „Unzumutbare Belästigungen“.

Zusammengefasst:

  • Die DSGVO regelt den Datenschutz.
  • Das UWG unterbindet den unlauteren Wettbewerb.

Was ändert sich bei der Kaltakquise unter DSGVO?

Die telefonische Kaltakquise als solche ist nicht mittelbar von der DSGVO betroffen. Denn ob Kaltakquise verboten oder erlaubt ist, regelt in Deutschland das UWG. Der Umgang mit den in der Kaltakquise gesammelten Daten ändert sich allerdings. Das alte Bundesdatenschutz Gesetz (BDSG) war in Deutschland schon sehr gut aufgestellt, die DSGVO geht allerdings beim Recht auf Selbstbestimmtheit über die eigenen Daten einen guten Schritt voran. Das neue BDSG ergänzt die DSGVO noch in einigen Punkten und regelt zum Beispiel die konkrete Strafbarkeit bei Verstößen über reine Busgelder hinaus.

Ist telefonische Kaltakquise verboten oder erlaubt?

Ist die telefonische Kaltakquise nun verboten oder erlaubt? In erster Linie muss man unterscheiden, ob man Privatkunden, also im B2C (Business to Consumer)-Markt kalt akquiriert oder ob Kaltakquise im Geschäftskunden, also im B2B-Umfeld durchgeführt wird.

B2C-Kaltakquise am Telefon ist per Gesetz erstmal verboten. Es sei denn, die Person hat im Vorfeld ausdrücklich eine Einwilligung erteilt. Das Gleiche gilt für die Kaltakquise per Email oder anderen elektronischen Kontaktmöglichkeiten wie WhatsApp oder SMS.

B2B-Kaltakquise unterliegt laut dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) anderen Regularien und Voraussetzungen als Kaltakquise im Endkunden-Markt. Es gilt zwar auch hier, dass Kaltakquise per Telefon verboten ist, allerdings ist es unter Geschäftskunden ausreichend, wenn zumindest mutmaßlich eine Einwilligung erteilt wird, um telefonische Kaltakquise durchzuführen. Das ist dann der Fall, wenn das zu bewerbende Produkt oder die entsprechende Dienstleistung für das kaltkontaktierte Unternehmen eben mutmaßlich von Interesse ist.

Kaltakquise DSGVO
Alexandra H.  / pixelio.de

Kaltakquise mit Terminvereinbarung unter DSGVO und UWG

Als Beispiel für rechtssichere Kaltakquise im B2B-Umfeld nehmen wir eines der Telemarketing-Projekte von triveo Telemarketing.

Wir arbeiten bereits seit Jahren erfolgreich mit dem niederländischen Unternehmen CSi Palletising zusammen. Einer der führenden Hersteller von Palettier-Systemen. Wie Sie auch bei unserem ausführlichem Erfahrungsbericht nachlesen können, ist es unser Auftrag in Deutschland neue Kunden per Cold Call zu akquirieren. Dabei haben viele der Unternehmen bisher noch keinen oder nur flüchtigen Kontakt zu CSi. Es handelt sich dabei also um eine telefonische Kaltakquise zur Außendienstterminierung vor Ort beim potenziellen Kunden. Dabei rufen wir natürlich keine Softwarehäuser oder Apotheken an, sondern Unternehmen die der Zielgruppe von CSi entsprechen, da sie Waren in Form und Menge produzieren, die vermuten lassen, dass eine automatische Palettierung sinnvoll sein könnte. Damit haben CSi und triveo Telemarketing die Voraussetzung erfüllt, telefonische Kaltakquise UWG-Konform durchzuführen.

Email-Marketing ohne vorherige Zustimmung ist ebenfalls verboten. Daher erfragen wir während der telefonischen Kaltakquise, ob wir weiterführende Informationen per Mail zusenden dürfen oder sie zukünftig per Newsletter über relevante Ereignisse aus der Branche informiert werden möchten. Damit befinden wir uns auch bei dem Email Marketing für CSi Palletising auf der sicheren Seite.

Email-Marketing ohne vorherige Zustimmung ist ebenfalls verboten. Daher erfragen wir während der telefonischen Kaltakquise, ob wir weiterführende Informationen per Mail zusenden dürfen oder sie zukünftig per Newsletter über relevante Ereignisse aus der Branche informiert werden möchten. Damit befinden wir uns auch bei dem Email Marketing für CSi Palletising auf der sicheren Seite.

Ist Kaltakquise aufgrund der DSGVO nun verboten?

Ein riesen Unsicherheitsfaktor ob Kaltakquise verboten oder unter gewissen Voraussetzungen erlaubt ist, ist die 2018 in Kraft getretene Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO).

Ob Kaltakquise erlaubt ist oder nicht, regelt auch nach in Kraft treten der DSGVO ausschließlich das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG). Eine gesetzeskonforme Kaltakquise im B2B-Markt ist auch nach in Kraft treten der DSGVO noch in Ordnung. Der Schutz der Daten selbst genießt mit der DSGVO nun aber eine noch höhere Priorität. In Deutschland war der Datenschutzstandard allerdings schon vor der DSGVO enorm hoch, sodass wir bei triveo Telemarketing bei der Kaltakquise und dem Telemarketing im Allgemeinen nur kleinere Anpassungen vornehmen mussten.

Was wir bei der Kaltakquise unter DSGVO beachten

  • Adress- und Kontaktdaten, die uns von unseren Kunden zur Verfügung gestellt werden, werden von ihnen auch direkt in die Customer Relations Management Instanz von salesforce.com übertragen. Dadurch werden keine Daten dieser Art mehr per Mail oder andere Wege übertragen.
  • Wir verwerten ausschließlich Daten von Unternehmen und Ansprechpersonen, die im Zusammenhang mit ihrer Tätigkeit stehen. Informationen über Urlaube, Krankheit, Mutterschutz und vergleichbare private Dinge werden nicht vermerkt.
  • Unsere Sales Profis sperren den PC beim verlassen des Arbeitsplatzes, um Zugriff dritter auf die Daten zu vermeiden.
  • Die PCs erlauben kein Einstecken von externen Speichermedien.
  • Unsere Büros sind nur für Mitarbeiter von triveo Telemarketing zugänglich. Besucher und Kunden erhalten nur nach Anmeldung zutritt.
  • Wir schulen unsere Mitarbeiter und sensibilisieren sie für die Einhaltung unserer Richtlinien und der DSGVO bzw. des BDSG.

6 Fakten zur DSGVO

Daten, die über die Kaltakquise gewonnen werden, müssen DSGVO-Konform abgelegt und verarbeitet werden. Nachfolgend ein paar Fakten zur DSGVO, die in diesem Zusammenhang relevant sind.

  1. Alle Unternehmen, die in der EU personenbezogene Daten verarbeiten unterliegen der Datenschutz-Grundverordnung. Diese regelt die Art der Erhebung, Speicherung und weitere Verwendung sowie Übertragung an Dritte.
  2. Die Daten können auch, unter gewissen Voraussetzungen, außerhalb der EU gespeichert werden.
  3. Das Sammeln von personenbezogenen Daten ist verboten, kann aber durch Gesetze wie das neue Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), dem Telemediengesetz (TMG) oder eben der Datenschutz Grundverordnung (DSGVO) erlaubt werden. Selbstverständlich können auch natürliche Personen ihre Erlaubnis erteilen.
  4. Personenbezogene Daten sind z. B.: Name, Adresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Geburtstag, Kontodaten, Kfz-Kennzeichen oder Standortdaten.
  5. Es dürfen grundsätzlich nur die Daten gesammelt werden, die man zwingend zur Vertrags- oder Dienstleistungserfüllung benötigt und auch nur dafür dürfen die Daten genutzt werden.
  6. Personen deren Daten erhoben und gespeichert wurden, können die Löschung der Daten oder einen vollständigen Auszug der gespeicherten Daten verlangen.

Kaltakquise, DSGVO und salesforce.com CRM

Das CRM von salesforce.com ist Nummer 1 bei den cloudbasierten Softwarelösungen dieser Art. Wir nutzen diese Vertriebsdatenbank für unsere Kaltakquise-Projekte. Unsere Kunden legen dort ihre Adressdaten ab, die wir im Rahmen einer Telemarketing-Kampagne angehen und bearbeiten sollen. Salesforce selbst sorgt im Rahmen des technisch Machbaren für bestmöglichste Datensicherheit und kann etliche relevante Zertifizierungen vorweisen. Unter anderem die Zertifizierung nach ISO 27001 für die ständige Weiterentwicklung und Verbesserung bei dem zugrundeliegenden Informationssicherheits-Managementsystems der jeweiligen Softwarelösung.

Die Daten sind demnach sicher und die Speicherung und Handhabe entsprechen allen Anforderungen die die DSGVO und das neue BDSG an uns und salesforce.com stellen.

Kaltakquise DSGVO-konform umsetzen

Triveo, Ihre Telemarketing Agentur für Kaltakquise B2B hat schon hunderte Kaltakquise Projekte in diversen Branchen und für unterschiedlichste Kunden erfolgreich umgesetzt. Legen Sie dieses sensible Thema vertrauensvoll in die Hände von Kaltakquise Profis. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Mail. Wir beraten Sie gerne und zeigen Ihnen auf wie auch Sie mit Hilfe einer erfahrenen Telemarketing Agentur im schwierigen B2B-Umfeld mit professioneller Kaltakquise mehr Kunden erreichen und damit auch mehr Umsatz generieren können.

Mit dem von uns genutzten CRM von salesforce.com und unseren auch auf Datenschutz geschulten Sales Experten, können wir garantieren, dass die von triveo Telemarketing durchgeführte telefonische Kaltakquise den DSGVO-Anforderungen entspricht.

Die Themen DSGVO, UWG und telefonische Kaltakquise unterliegen zurecht einem besonderen Interesse. Wir nehmen uns selbstverständlich die Zeit, um Ihnen konkrete Möglichkeiten der Kaltakquise in ihrem Business aufzuzeigen und gehen gerne konkret auf Ihre Fragen bezüglich des Datenschutzes in der Kaltakquise nach DSGVO und sonstige Fragen ein. Kontaktieren Sie uns per Telefon, Email oder Chat und lassen Sie sich überzeugen.

*Dieser Artikel soll nicht als Rechtsberatung verstanden werden. Wir übernehmen keine Verantwortung auf tatsächliche Vollständigkeit. Dieser Text ersetzt keine Rechtsberatung.


Weiterführende Links:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (76 Votes, Total: 4,87 von 5)
Loading...

Über den Autor

Florian Feindel ist gelernter Online-Redakteur und seit 2019 als Online-Marketing Manager für die comselect GmbH in Mannheim tätig. Sein Aufgabenbereich umfasst dabei die Planung, Umsetzung und Erfolgskontrolle von Performance orientierten Online-Marketing Maßnahmen zur Leadgenerierung und Gewinnung von Neukunden im Web.

Schlagwörter und verwandte Artikel

Wir sind Ihre B2B Telemarketing Experten. Seit 17 Jahren.

Unser B2B Branchen-Know-how, Expertise in der Kaltakquise sowie Best Practices aus über 900 Akquiseprojekten geben wir gerne an Sie weiter. Telefonat für Telefonat. Mail für Mail. Und in diesem Blog.

Unsere Expertise:

Außendienstterminierung
Leadgenerierung
B2B Telemarketing
Kaltakquise

Unser B2B Branchen Fokus:

Fertigung & Industrie
IT Software & Hardware
Pharma & Medizintechnik
Beratung & Dienstleistungen
Handel & Distribution
Druck & Medien

Unsere Referenzen:

Referenzen aus dem Mittelstand
Das sagen unsere Kunden
Projektbeispiele

Jetzt Expertengespräch vereinbaren

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf und vereinbaren Sie mit unseren Telemarketing und Sales Experten ein erstes unverbindliches Beratungs­gespräch.

30% mehr Erfolg in der Kundenakquise!

SmartLead Leitfaden - Mehr Erfolg im Telemarketing

Fordern Sie jetzt Ihren kostenlosen Leitfaden für eine erfolgreichere Kundengewinnung und Kaltakquise im B2B an!

Weitere Themen aus unserem Blog

Alle Beiträge ansehen