14 Telemarketing Tipps

Neue Kunden, höherer Umsatz, mehr Kundenzufriedenheit

Kundenakquise |

Vertriebsunterstützung |

Leadgenerierung |

14 Telemarketing Tipps

Telemarketing ist ein wich­ti­ger Eckpfeiler der Kundengewinnung und erfor­dert beson­dere Kenntnisse und Vorbereitungen. Damit die Kundengewinnung auch zum Erfolg wird, haben wir Ihnen 14 Telemarketing Tipps aus der Praxis zusam­men­ge­tra­gen, die wir uns in über 18 Jahren Erfahrung und über 900 erfolg­rei­chen Akquiseprojekten erar­bei­tet haben. Probieren Sie unsere fol­gen­den Tipps doch ein­fach mal aus!

Bitte beach­ten Sie: Sämtliche Akquise-Ansätze in die­sem Beitrag zie­len aus­schließ­lich auf den pro­fes­sio­nel­len Einsatz im Business-to-Business (B2B) Geschäftskundenumfeld ab. Der Fokus liegt dabei auf der Eingliederung des Telemarketings in bestehende Marketing- und Vertriebsstrategien zur Leadgenerierung und Neukundengewinnung. Nicht ohne Grund gehört pro­fes­sio­nel­les Telemarketing bis heute zu den effi­zi­en­tes­ten und erfolg­reichs­ten Mitteln zur Neukundenakquise im B2B Umfeld.

Telemarketing Tipp #1

▶ Definieren Sie Ihre Zielgruppe

Welche Zielgruppe wol­len Sie mit Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung anspre­chen? Definieren Sie Ihre Zielgruppe für erfolg­rei­ches Telemarketing so genau wie mög­lich. In wel­chen Branchen wol­len Sie aktiv sein? Welche Ansprechpartner und wel­che Berufsgruppen könn­ten sich am ehes­ten für Ihr Angebot inter­es­sie­ren? Wollen Sie kleine mit­tel­stän­di­sche Unternehmen anspre­chen oder Global Player? Je kon­kre­ter Sie Ihre Zielgruppe defi­nie­ren, desto eher tref­fen Sie auf inter­es­sierte Ansprechpartner.

Auch im Inbound ist wich­tig zu ver­ste­hen, wer Sie anru­fen wird. Denn unab­hän­gig von Ihrer gewünsch­ten Zielgruppe, ist es natür­lich auch mög­lich, dass Menschen anru­fen, die nicht Ihrer Kernzielgruppe entsprechen.

Ein Beispiel: Sie betrei­ben eine Hotline für Installateure um tech­ni­schen Support bei Solaranlagen zu bie­ten. Aber auch Endkunden, die diese Anlagen im Einsatz haben, könn­ten immer wie­der um Support bit­ten, obwohl Sie weder das tech­ni­sche Verständnis noch die gesetz­li­che Erlaubnis haben, an sol­chen sicher­heits­re­le­van­ten und gefähr­li­chen Gerätschaften Hand an zu legen. Wie weit geht Ihr Support in einem sol­chen Fall? Machen Sie sich über sol­che Beispiele Gedanken, damit Sie für sol­che Fälle ein­heit­li­che Vorgaben und Verhaltensweisen haben.

Telemarketing Tipp #2

▶ Fokussieren Sie ein klares Ziel für Ihr Telemarketing

Was wol­len Sie mit Telemarketing errei­chen? Am Ende steht der Wunsch nach mehr Umsatz und Kundenbindung durch Kundenzufriedenheit. Aber was soll das kon­krete Ziel der Telemarketing-Kampagne sein? Warum neh­men Sie das Telefon in die Hand? Klären Sie, ob der Fokus auf einem vor-Ort Termin liegt oder — auch mit Hinblick auf die Corona-Pandemie – auf Webinare. Eventuell möch­ten Sie mit Telemarketing im ers­ten Schritt zunächst den Versuch star­ten Interesse bzw. Bedarf an Ihrem Angebot zu gene­rie­ren und inhalts­star­kes Infomaterial ver­sen­den. Geht es Inbound nur um guten Support oder möch­ten Sie kon­krete Angebote machen, wenn ein (poten­ti­el­ler) Kunde anruft?

  • Telemarketing Tipp #3

    ▶ Potentialfragen klären und notieren

    Machen Sie sich klar, was Sie wäh­rend eines Gesprächs mög­lichst von Ihrem Gesprächspartner erfah­ren möch­ten. Schreiben Sie diese Fragen auf und kon­zen­trie­ren Sie sich von Beginn an dar­auf, diese Fragen auch zu stel­len. Es wird Ihnen mit jedem Anruf leich­ter fal­len, diese Fragen dyna­misch in das Gespräch ein­zu­bauen. Telemarketing muss am Ende auch eine Marktanalyse sein. Denn mit die­sen Daten soll­ten nach­fol­gende Telemarketing Kampagnen geplant wer­den. So wer­den die Leads immer wei­ter mit wert­vol­len Daten ange­rei­chert und nach­fol­gende Gespräche kön­nen noch fokus­sier­ter geführt wer­den. So blei­ben Sie auf dem Markt prä­sent, sind für Ihre (Neu-)Kunden erreich­bar, ken­nen Ihre poten­zi­el­len Kunden noch bes­ser und sind dann zur Stelle, wenn tat­säch­lich auch Kaufbereitschaft besteht.

Telemarketing Tipp #4

▶ Erfolgsmessung definieren und Reporting aufsetzen

Mit Hinblick auf die Auswertbarkeit und das spä­tere Weiterverarbeiten rele­van­ter Infos und Leads, ist das Telemarketing Reporting in einer digi­ta­li­sier­ten Welt uner­läss­lich für die Erfolgsmessung und nicht zu unter­schät­zen. In ers­ter Linie ist natür­lich ein Termin, ein Mailversand, eine Messeeinladung oder was auch immer als Ziel defi­niert wurde, ein Erfolg. Doch Telemarketing ist mehr als das reine „Ja“ oder „Nein“ des Ansprechpartners am Ende des Telefonats.

Beim Telemarketing wer­den Informationen gesam­melt. Unabhängig vom abschlie­ßen­den Resultat des Telefonates sind diese Informationen wich­tig für die wei­te­ren Schritte. Der Erfolg darf sich nicht aus­schließ­lich über die Anzahl der Termine defi­nie­ren. Der Aufbau einer Opportunity-Pipeline ist wich­tig, um die Akquise mit rele­van­ten Ansprechpartnern zu einem spä­te­ren Zeitpunkt fort­set­zen zu kön­nen. Die gewon­ne­nen Informationen müs­sen dahe r struk­tu­riert und ver­wert­bar abge­legt wer­den. Das Reporting spielt dabei eine wesent­li­che Rolle. Klären Sie für sich und Ihr Unternehmen, wel­che Ziele rea­lis­tisch sind und schauen Sie dabei nicht nur auf den Termin. Sorgen Sie für ein lücken­lo­ses Reporting, um gewon­nene Daten aus­wer­ten und wei­tere Telemarketing Aktionen dar­auf auf­bauen zu können.

Telemarketing Tipp #5

▶ Daten aktuell halten

Ob Sie nun Outbound oder Inbound Telemarketing betrei­ben; in bei­den Fällen ist es wich­tig die Daten der (poten­zi­el­len) Kunden aktu­ell zu hal­ten. Um zum Beispiel erfolg­reich tele­fo­ni­sche Kaltakquise im B2B-Umfeld zu betrei­ben, ist es wich­tig vor­her über das zu akqui­rie­rende Unternehmen und die wahr­schein­li­che Ansprechperson zu recher­chie­ren. Nutzen Sie das Internet aus­gie­big. Wie beschreibt sich das Unternehmen selbst auf der Firmenhomepage? In wel­cher Branche ist das Unternehmen zuhause und wel­che Kunden bedient es? Auf wel­cher Businessebene befin­det sich Ihr Ansprechpartner? Ist er oder sie Teil der Geschäftsführung oder Leiter einer Abteilung? Schauen Sie in den Businessnetzwerken wie LinkedIn oder Xing nach wei­te­ren Informationen zu poten­zi­el­len Ansprechpartnern und pas­sen­den Positionen. Machen Sie sich im Vorfeld schlau und las­sen Sie Ihren Gesprächspartner mer­ken, dass Sie sich im Vorfeld gut über das Unternehmen infor­miert haben. Das hebt Sie von den klas­si­schen Call-Center-Anrufen ange­nehm ab.

Aber auch bei einer Inbound-Kampagne ist wich­tig, die Daten im Blick zu haben. Ist es ein Bestandskunde mit einer Supportanfrage macht es Sinn, ihn direkt anhand der Telefonnummer, sofern ange­zeigt, iden­ti­fi­zie­ren zu kön­nen. Behalten Sie alle seine Daten im Blick und ach­ten Sie auf eine über­sicht­li­che Aufbereitung. Dokumentieren Sie alle für Sie und Ihren Kunden rele­vante Daten. Fassen Sie Gesprächsverläufe kurz zusam­men. Beachten Sie dabei natür­lich immer den Datenschutz. Um eine opti­male Datenverarbeitung und ein exzel­len­tes Reporting zu gewähr­leis­ten, eig­net sich Salesforce CRM.

Lesen Sie hier, wel­che Aufgaben Outbound und Inbound Call Center für Sie übernehmen:

Telemarketing Tipp #6

▶ Seien Sie sympathisch

Ein Tipp, der sich als selbst­ver­ständ­lich anfühlt. Sympathisch heißt in die­sem Fall, den Interessen des Kunden zuge­wandt und nicht auf die eige­nen Interessen, also den Verkauf, kon­zen­triert sein. Allerdings muss man sich die gute Laune und das sym­pa­thi­sche Sprechen auch ab und an bewusst machen. Seien Sie elo­quent, höf­lich und ziel­stre­big. Seien Sie wit­zig, wenn Ihr gegen­über dafür offen ist oder kon­zen­trie­ren Sie sich auf gerad­li­nige und mög­lichst wert­hal­tige Sätze. Was sym­pa­thisch ist, ent­schei­den näm­lich nicht nur Sie, son­dern auch Ihr Ansprechpartner. Versuchen Sie mög­lichst zügig zu erken­nen, was für eine Art Mensch Sie am Telefon haben und spie­geln Sie sein Verhalten.

Telemarketing Tipp #7

▶ Verwenden Sie eine klare Gesprächsstruktur

Telefonieren Sie Outbound und womög­lich noch kalt ist neben dem rich­ti­gen Einstieg eine klare Gesprächsstruktur essen­zi­ell. Wenn das Gespräch zum Laufen kommt, soll­ten Sie es ver­ste­hen, wie Sie die not­wen­di­gen Fragen gekonnt ein­streuen und dem Gesprächspartner Raum zum Reden geben, um rele­vante Infos zu erhal­ten. Die klas­si­schen W‑Fragen sind dabei eine große Hilfe. Vermeiden Sie geschlos­sene Fragen, es sei denn Sie benö­ti­gen eine klare Entscheidung. Im Inbound eröff­net das Gespräch der Anrufer mit sei­nem kon­kre­ten Anliegen. Hören Sie auf­merk­sam zu, stel­len Sie die rich­ti­gen Fragen zu dem Anliegen des Kunden und haben Sie nicht nur die eige­nen Interessen oder den wich­ti­gen Datenabgleich im Kopf. Diese Dinge müs­sen neben­her gesche­hen. Im Mittelpunkt steht das Anliegen des Anrufers.

Telemarketing Tipp #8

▶ Kommen Sie auf den Punkt

Ein guter Einstieg und eine klare Gesprächsstruktur hel­fen Ihnen im Outbound auf den Punkt zu kom­men und nicht aus­schwei­fend oder zu erklä­rend zu wir­ken. Sie wis­sen, was Sie wol­len, was Sie anbie­ten und wem Sie es anbie­ten. Machen Sie deut­lich, wel­che Vorteile Ihr Angebot dem Unternehmen bie­tet und was kon­kret Ihr Anliegen ist. Ihr Gesprächspartner wird es Ihnen danken.

Ebenso ver­hält es sich beim Inbound. Führen Sie den Anrufer mit den rich­ti­gen Fragen und kon­se­quen­tem aber höf­li­chen Handeln an die Lösung oder das Ziel heran.

Telemarketing Tipp #9

▶ Nutzen Sie ein branchenspezifisches Wording

Egal ob In- oder Outbound; nut­zen Sie bran­chen­üb­li­che Begrifflichkeiten (soge­nannte Buzzwords), um auf­zu­zei­gen, dass Sie nicht nur ein Verkäufer, Kundenberater oder Telefonist von der Stange sind, son­dern ein Verständnis für die jewei­lige Branche mit­brin­gen. Das schin­det Eindruck und macht Ansprechpartner häu­fig zugäng­li­cher für ein Akquisegespräch und Sie füh­len Sich bei Support oder sons­ti­gen Inbound-Anfragen gut aufgehoben.

Telemarketing Tipp #10

▶ Gehen Sie auf Ihren Gesprächspartner ein

Dynamische Gespräche sind die Besten. Nutzen Sie den Anruf nicht nur dafür Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung kom­pe­tent vor­zu­tra­gen oder Ihrem Gesprächspartner bei sei­nem Anliegend ziel­füh­rend zu hel­fen, son­dern hören Sie Ihrem Gesprächspartner zu. Hinterfragen Sie seine Herausforderungen und seine Bedenken und gehen Sie kon­kret dar­auf ein. Damit signa­li­sie­ren Sie, dass Sie gerne indi­vi­du­ell auf ihn und das Unternehmen ein­ge­hen, um eine frucht­bare Zusammenarbeit zu gewährleisten.

Telemarketing Tipp #11

▶ Zeigen Sie, dass Sie Ihren Gesprächspartner verstanden haben

Zeigen Sie Ihrem Gesprächspartner, dass Sie ihm auf­merk­sam zuhö­ren und zei­gen Sie ihm, dass Sie ihn auch ver­stan­den haben. Wertschätzen Sie seine Ausführungen und geben Sie, wenn es pas­send erscheint, auf Basis sei­ner Informationen wei­tere Ideen hinzu. So ent­steht ein frucht­ba­res Gespräch, das direkt auf­zeigt, dass Sie lösungs­ori­en­tiert denken.

Telemarketing Tipp #12

▶ Lassen Sie Ihren Gesprächspartner zu Wort kommen

Vor allem in der Outbound-Telefonie als Outbound Call Center müs­sen Sie Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung vor­stel­len und erklä­ren. Vergessen Sie dabei aber nicht, dem Gesprächspartner bewusst die Möglichkeit zu geben, sich dazu zu äußern und Fragen zu stel­len. Hat Ihr „Gegenüber“ das Gefühl, dass die­ses Gespräch nur dazu die­nen soll, ihn schnell als Kunden zu gewin­nen, wird es höchst­wahr­schein­lich ein schnel­les Ende fin­den. Nur ein dyna­mi­sches Gespräch, bei wel­chem jeder zu Wort kommt, wird am Ende posi­tiv in Erinnerung blei­ben. Und das ist letzt­lich das Ziel. Unabhängig davon, ob ein Termin ver­ein­bart wurde oder zum jet­zi­gen Zeitpunkt kein Interesse besteht; das Gespräch muss posi­tiv been­det wer­den. Im Idealfall wis­sen Sie, wann ein erneu­ter Anruf sinn­voll sein kann. Wenn das erste Gespräch posi­tiv, sym­pa­thisch und infor­ma­tiv ver­lief, dann star­ten Sie mit viel bes­se­ren Voraussetzungen in das erneute Gespräch als bei einem klas­si­schen Kaltanruf.

Inbound Call Center sind dar­auf ange­wie­sen, dass der Anrufer detail­liert und ver­ständ­lich dar­legt, wes­we­gen er anruft. Hier gilt also nicht nur, den Gesprächspartner zu Wort kom­men zu las­sen, son­dern gezielt zu ani­mie­ren das Anliegen detail­liert darzulegen.

Telemarketing Tipp #13

▶ Klären Sie möglichst viele relevante Fragen

Zeichnet es sich ab, dass ein Termin ver­ein­bart wer­den kann, ein Produkt oder eine Dienstleistung ver­kauft wird, neh­men Sie sich die Zeit und klä­ren Sie wich­tige Fragen im Vorfeld noch ab. Man wird es Ihnen dan­ken, dass Sie einen Termin opti­mal vor­be­rei­ten wol­len und bei einem Verkauf keine Fragen unbe­ant­wor­tet las­sen. Also zögern Sie nicht, rele­van­ten Fragen im Vorfeld zu klären.

Telemarketing Tipp #14

▶ Nutzen Sie aussagekräftige Dialogverstärker

Bei der Kaltakquise, der Königsdisziplin des Telemarketings ist es mit dem ers­ten Anruf oft nicht getan. Es ist inzwi­schen Standard, dass nach einem ers­ten Kontakt auch eine E‑Mail mit wei­te­ren und detail­lier­te­ren Informationen ver­sen­det wird. Auch beim Inbound und klas­si­schem Telesales sind nach­fol­gende eMails und wei­tere Informationen Standard. Aussagekräfte PDFs, Produktbroschüren und ein kur­zer, aber kon­kre­ter Text in der E‑Mail sind unge­mein wich­tig. Aber neh­men Sie den Mailversand nicht auf die leichte Schulter. Holen Sie sich im Vorfeld das Opt-In für den Mailversand. Bereiten Sie gute Vorlagen vor, ver­zich­ten Sie aber nicht auf Personalisierung. Achten Sie auch auf aus­sa­ge­kräf­tige und nicht zu über­la­dene Anhänge. Landen Sie hier einen wei­te­ren guten Eindruck, ist das pures Gold für den Nachfass-Call und wei­tere Follow-Up Maßnahmen.

Telemarketing Tipps umgesetzt von Profis

Sie mer­ken sicher, dass Telemarketing keine Lappalie dar­stellt und sorg­fäl­tig vor- und nach­be­rei­tet wer­den muss. Ganz zu schwei­gen von den zahl­rei­chen Telefonaten, die es zu füh­ren gilt. Beim Outbound müs­sen zuerst aus einer unge­fil­ter­ten Sammlung von Kontakten und Adressen die erfolg­ver­spre­chends­ten Leads her­aus­ge­sucht wer­den. Dann gilt es, zum Beispiel per Kaltakquise den rich­ti­gen Ansprechpartner aus­fin­dig zu machen. Die zweite Herausforderung besteht darin, ihn im rich­ti­gen Moment ans Telefon zu bekom­men und als mög­li­chen Neukunden zu qua­li­fi­zie­ren. Der rich­tige Moment bedeu­tet, dass der Entscheider auch gerade die Zeit und die Aufmerksamkeit hat – und vor allem Interesse oder Bedarf am vor­zu­stel­len­den Angebot.

Bedienen Sie eine Hotline, ist es eben­falls wich­tig den Kunden seine Redezeit zu las­sen, ihn mit den rich­ten Fragen zu unter­stüt­zen und die Daten aktu­ell zu hal­ten. Für eine pro­fes­sio­nelle Telemarketing Agentur sind dies rou­ti­nierte Abläufe.

Bereits hier wird erkenn­bar: bis aus dem ers­ten Outbound Telemarketing-Kontakt ein Kundentermin ent­steht, muss viel Zeit und Durchhaltevermögen auf­ge­wen­det wer­den. Mit unse­ren Telemarketing Tipps sind Sie in jedem Fall sehr gut dar­auf vor­be­rei­tet, um mit Erfolg mehr neue Kunden zu gewinnen.

Um sich die opti­ma­len Voraussetzungen für eine erfolg­rei­che Kundenakquise zu ver­schaf­fen, muss der Verkäufer nun nur noch etwas tun, was er in der Regel nicht macht: näm­lich 30 – 40 pro­fes­sio­nelle Telefonate am Tag füh­ren, die zu einer ver­mehr­ten Gewinnung von neuen Interessenten und Kunden füh­ren. Und genau diese Arbeit neh­men wir Ihnen gerne ab.

Auch die Inbound-Anrufe braucht enga­gierte Telefonisten bzw. Telefonistinnen und Telemarketing-Profis, die eine lange Wartezeit mög­lichst ver­mei­det und den­noch kom­pe­tent beraten.

Triveo Telemarketing über­nimmt für Sie exklu­siv in Funktion einer exter­nen Telemarketing Agentur, das Dialogmarketing, genauer das Telemarketing im B2B-Umfeld. Sei es die Neukundengewinnung, Leadgenerierung oder Terminierung per Kaltakquise oder Inbound Call Center Aktivitäten wie das Betreiben und Betreuen einer Hotline. Eine Dialogmarketing Agentur sorgt mit erfah­re­nen und bran­chen­af­fi­nen Sales-Profis für zahl­rei­che hoch­qua­li­fi­zierte Leads für Ihren Vertrieb. Wir fül­len Ihre Sales-Pipeline mit poten­zi­el­len Kunden und Sie schlie­ßen ab. So kön­nen Sie sich ganz auf Ihre ver­trieb­li­chen Tätigkeiten fokus­sie­ren, wäh­rend wir für Sie auf höchs­tem Niveau die zeit­auf­wän­di­gen Telemarketing-Projekte DSGVO-Konform umset­zen. Mit mehr als 18 Jahren Erfahrung und über 900 erfolg­reich umge­setz­ten Telemarketing-Projekten für kom­plexe Produkte und erklä­rungs­be­dürf­tige Dienstleistungen sind wir auch in schwie­ri­gen Marktsegmenten Ihr idea­ler Dienstleister für das pro­fes­sio­nelle Telemarketing.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Seit 2002 akqui­rie­ren wir erfolg­reich im Namen unse­rer Kunden und betreuen Inbound-Hotlines teils für sehr kom­plexe und erklä­rungs­be­dürf­tige Produkte und Dienstleistungen. Mit die­ser Erfahrung kön­nen wir sicher auch Ihnen ein zuver­läs­si­ger Partner sein. Ob Konzern, Mittelstand oder KMU – zahl­rei­che Unternehmen set­zen beim Vertrieb ihrer Produkte und Lösungen auf triveo Telemarketing, um neue Absatzmärkte zu erschlie­ßen und neue Kunden zu gewin­nen. Wir ken­nen die Herausforderungen in vie­len Branchen und ent­wi­ckeln auch für Sie die opti­male Lösung.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf und erzäh­len Sie uns von Ihrem Vorhaben. In einem ers­ten unver­bind­li­chen Expertengespräch zei­gen wir Ihnen gerne, wie wir Sie und Ihr Unternehmen gewinn­brin­gend im Telemarketing unter­stüt­zen. Lernen Sie uns kennen!

Seit 16 Jahren den­ken wir Telemarketing im B2B-Umfeld immer wie­der neu.
Wir schlie­ßen nicht nur ab, wir schaf­fen Mehrwerte weit über die reine Terminierung hinaus.

 

Autor: Gastautor

Veröffentlichung: Mai 2021
Lesedauer: 2 Minuten

Interesse an Telemarketing?

Sprechen Sie mit mir. Ich erläu­tere Ihnen gerne anhand kon­kre­ter Projektbeispiele, wie wir auch für Sie ein ver­läss­li­cher Partner sein können.

 

Andreas Meeß — Head of Sales
Mail: a.meess@triveo.de |
Tel.: +49 (0) 621 — 76133530

Teilen Sie diesen Beitrag

Aktuelle Beiträge

Kaltakquise Tipps

16 Kaltakquise Tipps aus der Praxis 

16 Kaltakquise Tipps aus der Praxis Kontaktanfrage sen­den  Kundenakquise |Vertriebsunterstützung |Leadgenerierung | Es ist unbe­strit­ten: die tele­fo­ni­sche Kaltakquise ist die Königsdisziplin bei der Kundengewinnung und

Weiterlesen » 
Andreas Meeß, Head of Sales

Andreas Meeß

Head of Sales

+49 (0) 621 76133–500

info@triveo.de

Akquise
#triveo
Vorteile

Sparen Sie jetzt Zeit, Ressourcen und Kosten im Vertriebsprozess. Wir lie­fern Ihnen wert­hal­tige Termine mit poten­zi­el­len Kunden, bei denen Entscheider, Potenzial und Interesse vor­han­den ist, und sie schlie­ßen ab.
Wir sind kein Call Center, unsere Erfolgsmethodik beruht auf einem ganz­heit­li­chen Konzept für Ihr Unternehmenswachstum. Damit erhal­ten Sie Mehrwerte für Ihren Vertrieb wie Kundeninteressensbindung, Markenimage und die Optimierung Ihrer Vertriebsprozesse. 
Unsere Sales Professionals besit­zen — neben Ihrem Vertriebstalent — Affinität, Bildungshintergründe und Berufserfahrung aus Ihrer Branche und Ihrem Thema. So haben Sie die Fähigkeiten, Ihre erklä­rungs­be­dürf­ti­gen Produkte gekonnt an Ihre Kunden zu ver­kau­fen, so als wären es ihre eige­nen Vertriebsmitarbeiter. 
Während der Akquisition bie­ten wir Ihnen eine Echtzeitvisualisierung des Projekterfolges durch die Salesforce Sales Cloud. Auf einem umfang­rei­chen Dashboard haben Sie jeder­zeit Überblick und Einblick in die Zahlen, Daten und Fakten zu Ihrem Projekt. 

Sie arbei­ten aus­schließ­lich mit erfah­re­nen und opti­mal geschul­ten Terminierungsexperten zusammen.

Während und nach der Kampagne bekom­men Sie von uns wert­volle Zusatzinformationen, damit Sie nicht nur wäh­rend der Zusammenarbeit mit viel­ver­spre­chen­den Terminen rech­nen kön­nen, son­dern noch viele Monate hin­weg von unse­rer Qualifizierung und Einordnung der Leads profitieren. 

Sie gene­rie­ren mehr Umsatz durch Sales-Ready-Leads und bes­se­rer Marktdurchdringung.

Sie punk­ten durch stän­dige und pro­fes­sio­nelle Marktpräsenz.